Zum Inhalt springen

Fremd- vs. Selbstbestimmung

Lesedauer: < 1 Minute

(Leader Juni 2022, Seite 6)

Steuern können als verfassungsrechtlich legalisierte Enteignung gedeutet werden oder als gemeinsam durch Mehrheiten beschlossene Mitgliederbeiträge. In beiden Fällen spielt die Zustimmung durch Mehrheiten eine Rolle.

Der Slogan der amerikanischen Revolution lautete: «No taxation without representation», keine Steuer ohne demokratische Zustimmung. (Boston Tea Party, 1773).

Dieses Prinzip wird heute durch die demokratisch abgesegnete Steuerprogression und die Staatsverschuldung infrage gestellt. Sie erlauben eine Fremdbestimmung der Minderheit von Netto-Steuerzahlern durch eine Mehrheit von Netto-Empfängern von Staatsgeldern und, was noch schlimmer ist, eine Belastung künftiger Generationen zugunsten der gegenwärtigen «alternden Gesellschaft» in der die junge Generation eine Minderheit bildet.

Die Jungen werden von den gegenwärtigen Profiteuren des umverteilenden Daseinsvorsorgestaates generationenübergreifend fremdbestimmt. Die gegenwärtig Lebenden haben ein angeblich «soziales» Umverteilungssystem etabliert, das kollektive Schulden vererbt und teilweise auf Kosten der Kinder und Kindeskinder lebt.

Das ist ein ökonomischer und sozio-kultureller Missstand, der in diesem Ausmass in der Menschheitsgeschichte einmalig ist. Weltweit war es doch das Ziel aller verantwortungsbewussten Eltern, dass es ihren Kindern mindestens so gut und wenn möglich sogar besser gehen sollte wie ihnen.

Leader Juni 2022, Seite 6

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.