Podiumsdiskussionen zum Sozialstaat: Brenda Mäder, David Dürr & Robert Nef

Podiumsdiskussionen zum Sozialstaat: Brenda Mäder, David Dürr und Robert Nef

Moderation: Daniel Model

Brenda Mäder ist eine Schweizer Politikerin (UP, bis 2014 FDP). Sie ist ehemalige Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz. Das Präsidium leiten Mäder, Scherrer und Amberg zusammen. Die Unabhängigkeitspartei UP wurde am 18. Juni 2014 gegründet.

David Dürr ist seit 1979 Wirtschaftsanwalt und Notar in Basel und Zürich, und er ist Titularprofessor für Privatrecht und Rechtstheorie an der Universität Zürich. Des weiteren publiziert er in diversen Kolumnen unter anderem in der Baseler Zeitung und im Schweizer Monat. David Dürr lehnt das staatliche Gewaltmonopol ab.

Robert Nef hat Rechtswissenschaften in Zürich und Wien studiert. Zwischen 1961 und 1991 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Rechtswissenschaft an der ETH Zürich. 1979 hat er das Liberale Institut gegründet, das er seit 2008 präsidiert. Von 1994 bis 2008 war er Mitherausgeber der Schweizer Monatshefte. Er ist Mitglied der Mont Pelerin Society sowie der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft, Präsident der Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur, Präsident des Vereins “Gesellschaft und Kirche wohin?” und Stiftungsrat der Stiftung “Freiheit und Verantwortung”. Robert Nef ist Präsident des Stiftungsrates des Liberalen Instituts. 2008 wurde er mit der Friedrich A. von Hayek-Medaille ausgezeichnet. Nef vertritt betont wirtschaftsliberale und staatskritische Positionen. Für die Zeitschrift eigentümlich frei ist er als Autor tätig und Mitglied des Redaktionsbeirats. Zu Nefs 70. Geburtstag ist unter dem Titel “Kämpfer für die Freiheit” eine Festschrift erschienen, u.a. mit Beiträgen von Charles B. Blankart, Christoph Blocher, Peter Forstmoser, Heidi Hanselmann, Konrad Hummler, Václav Klaus, Gerhard Schwarz, Tito Tettamanti und Erich Weede.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.