«Ohne Ressentiments»

Lesedauer: 2 Minuten


(Schweizer Monatshefte – Heft 6, 1994 – Seite 49)

ZEITGENOSSEN

Arnold Fisch war über 40 Jahre als Bundeshauskorrespondent für verschiedene Tageszeitungen tätig. Er ist auch den langjährigen Leserinnen und Lesern der «Schweizer Monatshefte» kein Unbekannter, hat er doch seit 1978 über 50 Kommentare und Buchbesprechungen für unsere Zeitschrift verfasst. Mit einem Rückblick auf eine reiche Ernte journalistischen Schaffens, hat er sich einen tief verankerten und oft auch objektiv begründbaren Journalistentraum erfüllt und «Gedrucktes und Notiertes aus einem Journalisten-Nachlass» in Broschürenform herausgegeben. Im Titel «Altermann und sein Staat» wird jene Mischung von Selbsterkenntnis, Resignation und Lebenserfahrung spürbar, die auch für viele, aus jüngerer Zeit stammende Texte charakteristisch ist.

Ein Verzeichnis, das über die Quellen der Erstpublikation Auskunft gegeben hätte, ist leider nicht abgedruckt – vermutlich aus jener Bescheidenheit, die den persönlichen Beiträgen nicht den Wert von Zeitdokumenten verleihen wollte. Diese Zurückhaltung, die an und für sich lobenswert wäre, ist aber im gegebenen Fall nicht angebracht. Solche Angaben hätten den historisch-dokumentarischen Wert des «Querschnitts» durch ein Journalistenleben in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts erhöht. Die Sorgfalt beim Nachdenken über den Stoff, das stets abwägende aber doch persönliche Einstehen für eine Meinung und das Bemühen um Verständlichkeit und sprachliche Korrektheit sind vorbildlich und — vor allem — im heutigen Journalismus durchaus nicht selbstverständlich. Der letzte Text steht unter der Überschrift «Alter Mann, gib’s auf!». Trotzdem hat Arnold Fisch nicht aufgegeben und tritt mit seiner Sammlung nocheinmal in Kontakt mit seiner Leserschaft. Er schreibt zwar von der «Niedergeschlagenheit» eines alten Mannes und seiner Auseinandersetzung mit der bitteren Erkenntnis, «dass er seine Zeit überlebt hat und ‹seinen Staat› den Jungen überlassen sollte». Dann folgt aber als wichtiges letztes Wort: «Ohne Ressentiments».

ROBERT NEF


Altermann und sein Staat. Gedrucktes und «Niedergeschlagenheit» eines alten Mannes und Notiertes aus einem Journalisten-Nachlass. ausgewählt von Arnold Fisch. Selbstverlag. Zürichsee-Druckereien. Stäfa 1994.

Schweizer Monatshefte – Heft 6, 1994 – Seite 49

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.