Zum Inhalt springen

Editorial Reflexion Nr. 20, November 1989

Lesedauer: 2 Minuten


(Reflexion – Nr. 20, November 1989 – Seite 3)

Editorial

Am 4. November 1989 wird das Liberale Institut im Rahmen Von zwei grösseren Veranstaltungen sein 10-jähriges Bestehen feiern.

Mit 10 Jahren hat ein Mensch in der Regel die Kinderkrankheiten hinter sich und tritt in eine für alle Beteiligten und Betroffenen anspruchsvolle Phase des Mündigwerdens.

Der Titel der in dieser “Reflexion” abgedruckten Diplomansprache ”Unterwegs zur Mündigkeit” könnte auch als Zwischenbilanz unserer Institutsarbeit gedeutet werden, verbunden mit dem Hinweis, dass wir, wie alle an der Weiterentwicklung liberaler Ideen Beteiligten, auch in Zukunft immer unterwegs sein werden. Der Weg ist das Ziel beim Mündigwerden und beim Liberalismus.

Man sollte die Bedeutung einer 10-jährigen Existenz nicht überbewerten, denn die wesentlichsten Entwicklungsschritte richten sich nicht nach dem Dezimalsystem.

Die Nr. 20 der “Reflexion” bringt neben dem Jahresbericht zwei aktuelle Texte zur Bodenfrage, welche uns im Zusammenhang mit dem Jahresthema ”Idee Stadt” beschäftigt haben und beschäftigen werden.

Die beiden abgedruckten Referate sollen einen Einblick vermitteln in meine Vortragstätigkeit. Ich habe darin zahlreiche Gedanken verarbeitet, die im Lauf der Jahre an Veranstaltungen, Sitzungen und Gesprächen des Liberalen Instituts entwickelt worden sind. Allen meinen Gesprächspartner möchte ich für die vielfältigen Anregungen im Rahmen meiner faszinierenden Tätigkeit herzlich danken.

Herausgefordert von der Zufälligkeit unserer Jubiläumszahl habe ich spielerisch versucht, für 10 Jahre Institutstätigkeit 10 liberale Marksteine zu setzen.

Ich verbinde diesen Versuch mit der Einladung an alle Leserinnen und Leser ihre eigenen 10 Marksteine zu formulieren. Wenn Sie mir Ihr Resultat zustellen, publiziere ich es gerne in einer der nächsten Nummern.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.