Zum Inhalt springen

10 Marksteine einer liberalen Schweiz

Lesedauer: 2 Minuten


(Reflexion – Nr. 20, November 1989 – Seite 5-6)

Wir wollen

  1. Sicherheit/Neutralität/Frieden
    das heisst: Wir verzichten auf die Fähigkeit und den Willen, andere anzugreifen und uns an gewaltsamen Auseinandersetzungen anderer zu beteiligen; wir schützen uns selbst durch gemeinsame Vorsorge und Notwehr gegen gewaltsame Bedrohungen von Leib und Leben, Recht und Unabhängigkeit.
  2. Demokratie/Föderalismus
    das heisst: Wir bestimmen, gemeinsam durch Mehrheitsentscheid, über das, was für alle zwingend verbindlich sein soll, beschränken uns dabei auf das Notwendige und überlassen das gemeinsame Lösen gemeinsamer Probleme dem kleinstmöglichen Kreis von Betroffenen und Beteiligten.
  3. Machtkontrolle
    das heisst: Wir entgiften politische, wirtschaftliche und gesellschaftliehe Macht durch Erhaltung und Schaffung vielfältiger, begrenzter Machtträger, die sich gegenseitig kontrollieren, hemmen und neutralisieren.
  4. Minderheitenschutz
    das heisst: Wir üben Offenheit, Toleranz und Geduld und sind bereit, von allen Andersdenkenden und Minderheiten zu lernen, welche die Schranken des Rechts und die Regeln seiner Änderung respektieren.
  5. Menschenwürde/Rechtsstaatlichkeit/völkerrechtliche Solidarität
    das heisst: Wir respektieren die Menschenwürde, tragen bei zur Freiheit anderer und nehmen als freiwillige Verpflichtung teil an der internationalen Verantwortung für gewaltlose Konfliktregelung.
  6. Glaubens- und Gewissensfreiheit
    das heisst: Wir garantieren, schaffen und erweitern die Freiräume, in denen Menschen persönlichen Lebenssinn und ein frei gewähltes religiöess Bekenntnis suchen und verwirklichen und kämpfen gegen Indoktrinationen und geistige Bevormundung.
  7. Markt
    das heisst: Wir garantieren, schaffen und erweitern die Freiräume, in denen sich der Markt in Wirtschaft und Kultur entfalten kann, verhindern nötigenfalls dessen Selbstzerstörung durch Machtmissbrauch und lassen die Marktkräfte auch dann wirken, wenn dadurch eigene materielle Vorteile wegfallen.
  8. Umweltverantwortung/ökologische Solidarität
    das heisst: Wir achten die Rechte der kommenden Generation und betrachten Natur und Kultur als gemeinsames Erbe mit der Verpflichtunng zur möglichst nachhaltigen Nutzung und Pflege.
  9. Bildung/soziale Solidarität
    das heisst: Wir bilden und stärken die Fähigkeit, eige!lständig zu werden und zu sein, uns selbst zu organisieren und nach Kräften für jene sorgen zu wollen, die dazu nicht, noch nicht oder nicht mehr in der Lage sind.
  10. Offenheit/Traditionsbewusstsein
    das heisst: Wir öffnen uns den Chancen der Zukunft, versuchen, ihre Gefahren zu bannen, respektieren die geschichtliche Erfahrung und sind dankbar für das Geschenk der Freiheit.
Schlagwörter:

Ein Gedanke zu „10 Marksteine einer liberalen Schweiz“

  1. Pingback: Editorial Reflexion Nr. 20, November 1989 – Robert Nef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.